Reichsstädte 3: Ulm

Herausgegeben von Susanne Kremmer und Hans Eugen Specker

Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 218
Repertorium der Policeyordnungen der Frühen Neuzeit 8
Frankfurt am Main: Klostermann 2007. VII, 920 S.

ISSN: 1610-6040
ISBN: 978-3-465-04033-0


Reichsstädte 3: Ulm
Herausgegeben von Susanne Kremmer und Hans Eugen Specker
Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 218
Repertorium der Policeyordnungen der Frühen Neuzeit 8
Frankfurt am Main: Klostermann 2007

Der achte Band des Repertoriums der Policeyordnungen der Frühen Neuzeit erschließt die frühneuzeitlichen Policeynormen von Ulm, einer der größten und bedeutendsten Reichsstädte des Alten Reiches. Angefangen von der Bürgerrechtsordnung aus dem Jahr 1316 bis zur Steuerordnung vom November 1802 werden 5244 vormoderne Ordnungsgesetze mit ihren Regelungsinhalten chronologisch dokumentiert und durch das differenzierte Register der Policeymaterien inhaltlich erschlossen. Da in Ulm Handwerk und Handel stark ausgeprägt waren und die Stadt zudem im Besitz eines großen, geschlossenen Territoriums war, ermöglicht der Band einen guten Einblick in charakteristische Ordnungsprobleme eines vormodernen „Stadtstaates“ und die Entwicklung von Verwaltung und Gesetzgebung. Die Ordnungstätigkeit erstreckte sich dabei auf alle erdenkbaren Gebiete mit Schwerpunkten in den Bereichen Bürgerrecht, Steuerpflicht, Ansiedelung/Auswanderung, Armenfürsorge/Bettelwesen, Handel und Gewerbe. Darüber hinaus wird eine große Zahl sogenannter Zuchtordnungen nachgewiesen, die mit Vorschriften über Gotteslästerung, Kirchenzucht, Luxus, Kleidung, Sexualität, Alkoholgenuß oder die Gestaltung von Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen den Lebenswandel der Bevölkerung reglementierten. Die Ulmer Policeynormen bieten folglich reichhaltiges Material für Forschungen zu den Problemen des täglichen Zusammenlebens in der vormodernen Stadt.

Other Interesting Articles

Go to Editor View