Forschungsinteressen

Thomas Duve forscht zur Rechtsgeschichte der Iberischen Imperien und des neuzeitlichen Deutschland in globalhistorischer Perspektive. Sein Interesse gilt insbesondere der Frage, wie in der Frühen Neuzeit Normativitätswissen im Zusammenspiel von weltlicher und religiöser Sphäre erzeugt wurde. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Analyse der Nutzung von Vergangenheit und Geschichte im Recht, von Kolonialrecht sowie dem Rechtsdenken von Juristen und Theologen des globalen Nordens, vor allem aus der Schule von Salamanca und in der deutschsprachigen Rechtswissenschaft der Moderne.

Projektleitung

Glocalising Normativities

Thomas Duve, Luisa Stella Coutinho, Rômulo da Silva Ehalt, Fupeng Li, Raquel R. Sirotti, Damian Augusto Gonzales Escudero, Gilberto Guerra Pedrosa, Luca Alexander von Bogdandy, Karolyne Mendes Mendonça Moreira, Haochen Ku mehr

Die Schule von Salamanca

Thomas Duve, Matthias Lutz-Bachmann, Christiane U. Birr, José Luis Egío García, Andreas Wagner mehr

Solórzano übersetzen

Thomas Duve, Natalie Cobo mehr

Forschungsprojekte

Vita

Thomas Duve wurde 1967 in Hamburg geboren. Nach Wehrdienst und Banklehre sowie Studium in Heidelberg, Buenos Aires, München 1. und 2. Staatsexamen (Bayern; Rechtsreferendariat in Hamburg). Fakultätsassistent an der Juristischen Fakultät der Universität München, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und dann Leiter eines Teilprojekts am SFB 573 (Pluralisierung und Autorität in der Frühen Neuzeit) in München. Promotion 1997, Habilitation 2005 (Bürgerliches Recht, Deutsche Rechtsgeschichte, Historische Rechtsvergleichung, Kirchenrecht und Rechtsphilosophie). Von 2005 bis 2009 war Professor für Rechtsgeschichte mit sog. dedicación especial en investigación an der Juristischen Fakultät und Professor für Geschichte des Kirchenrechts an der Fakultät für Kirchenrecht der Pontificia Universidad Católica Argentina (UCA) sowie Mitglied des Direktoriums des Instituto de Investigaciones de Historia del Derecho, Buenos Aires. Seit 2009 ist er Wissenschaftliches Mitglied der MPG und Direktor am mpilhlt sowie Professor für vergleichende Rechtsgeschichte am Fachbereich Rechtswissenschaft der Goethe Universität Frankfurt.

Er ist (Mit-)herausgeber zahlreicher Schriftenreihen und Zeitschriften, Mitglied in wissenschaftlichen Vereinigungen, Akademien und Forschungsverbünden (vgl. den ausführlichen Lebenslauf).

Publikationen (Auswahl, 2018-2022)

Rechtsgeschichte als Geschichte von Normativitätswissen?
Rechtsgeschichte - Legal History Rg 29 (2021) 41-68 mehr
What is global legal history?
Thomas Duve in: Comparative Legal History (2020) mehr
Wie schreibt man eine Geschichte der Globalisierung von Recht?
Thomas Duve in: JuristenZeitung (JZ), Heft 15-16, Jahrgang 75 (2020), 757-766 mehr
Knowledge of the Pragmatici: Legal and Moral Theological Literature and the Formation of Early Modern Ibero-America
Max-Planck Studies in Global Legal History of the Iberian Worlds, vol. 1, Edited by Thomas Duve and Otto Danwerth, Brill | Nijhoff, 2020 mehr
复规范性”从何谈起:法律全球化的知识挑战 ( = What is Multinormativity?

复规范性”从何谈起:法律全球化的知识挑战 ( = What is Multinormativity?

Responding to the Intellectual Challenges of Legal Globalization, translated by Fupeng Li), Peking University Law Journal 31,1 (2019), 21-36.
Indigenous Rights: Latin America
in: Dubber, Markus/Tomlins, Christopher (eds.), The Oxford Handbook of Legal History, Oxford: OUP 2018, pp. 817-837
Global Legal History. Setting Europe in Perspective
in: Pihlajamäki, Heikki/Dubber, Markus/Godfrey, Mark (eds.), The Oxford Handbook of European Legal History, Oxford: OUP 2018,  pp. 115-139
Ein fruchtbarer Gärungsprozess? Rechtsgeschichtswissenschaft in der Berliner Republik

Ein fruchtbarer Gärungsprozess? Rechtsgeschichtswissenschaft in der Berliner Republik

in: —/Ruppert, Stefan (eds.), Rechtswissenschaft in der Berliner Republik, Frankfurt am Main/Berlin: suhrkamp, 2018, pp. 67-120

 

Zur Redakteursansicht