Dr. Inge Van Hulle

Leiterin einer Max-Planck-Forschungsgruppe

Forschungsinteressen

  • Rechtsgeschichte des Imperialismus und Kolonialismus in Afrika

  • Geschichte des Völkerrechts im 19. und 20. Jahrhundert

  • Geschichte des Landrechts, Anwendung von Gewalt und Arbeit im Kontext des Imperialismus

Projekt

Vita

Inge Van Hulle wurde 1987 in Belgien geboren. Sie studierte Geschichte und Jura an der KU Leuven in Belgien. Von 2012 bis 2016 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin unter der Leitung von Prof. Dr. Randall Lesaffer an der KU Leuven. Von 2016 bis 2020 war sie Assistenzprofessorin für Rechtsgeschichte an der Universität Tilburg in den Niederlanden, wo sie eine Vielzahl von Kursen unterrichtete, darunter Geschichte des Völkerrechts, internationale Rechtsgeschichte und Geschichte des Imperialismus. Seit April 2021 ist sie Leiterin der Max-Planck-Forschungsgruppe Legal Connectivities and Colonial Cultures in Africa am am Max-Planck-Institut für Rechtsgeschichte und Rechtstheorie in Frankfurt am Main’. Sie hat zahlreiche Artikel und Buchkapitel veröffentlicht, darunter eine kürzlich erschienene Monographie ‘Britain and international law in West Africa. The practice of empire’ (OUP, 2020).

Zur Redakteursansicht