Repertorium der Policeyordnungen

Forschungsprojekt

Abbildung: Titelkupfer der Reichspoliceyordnung von 1530

Das Projekt dient der Erschließung und Erforschung frühneuzeitlicher Policeygesetze ausgewählter Territorien und Reichsstädte des Alten Reiches sowie angrenzender Länder (Dänemark, Schweden, Schweiz). Die Quellenerschließung erfolgt in Kooperation mit einzelnen Lehrstühlen, Forschungseinrichtungen und Archiven mittels einer Datenbank. Aus der Datenbank wird ein nach Ländern gegliedertes Repertorium publiziert, das Angaben zu Normgeber, Adressatenkreis, sozialer und territorialer Reichweite, Bezüge auf andere Gesetze sowie vor allem zu den vielfältigen Regelungsmaterien enthält. Letztere werden durch einen dreistufigen Index der Policeymaterien (5 Bereiche, 25 Gruppen und ca. 200 Materien) systematisch erschlossen.

Bislang wurden zwölf Repertorienbände publiziert, welche die Policeygesetze des Alten Reiches, Dänemarks, Schwedens, geistlicher und weltlicher Territorien, mehrerer Reichsstädte und der Schweizer Orte Bern und Zürich verzeichnen; zuletzt erschien Band 12: Kungariket Sverige och hertigdömena Pommern och Mecklenburg / Königreich Schweden und Herzogtümer Pommern und Mecklenburg

Die Daten des erschlossenen Quellenmaterials von über 200.000 Ordnungsgesetzen sollen in elektronischer Form mittels eines OPACs online zugänglich gemacht werden.

Die mit dem Repertorium verbundenen Forschungen werden in der Reihe Studien zu Policey, Kriminalitätsgeschichte und Konfliktregulierung dokumentiert.

Zur Redakteursansicht